Aktienstrategie auf dem Prüfstand: Pro und Contra "Value & Quality"

Baloise Asset Management
3. Februar 2021
Blogbeitrag
Seit Ende 2015 verfolgt die Vermögensverwaltung Baloise Asset Management für ihre globalen Aktienanlagen den Anlageansatz «Value & Quality». Der Schwerpunkt liegt dabei auf günstigen Aktien von Unternehmen mit guter Qualität.

Zur Anwendung gelangt der Ansatz unter anderem beim Anlagegefäss Aktien Global der Bâloise-Anlagestiftung sowie den Anlagefonds BFI2 (CH) IF Aktien Welt ex Schweiz und BFI Equity Fund (Lux). Die Erfahrungen mit dem Ansatz waren zuletzt enttäuschend, gegenüber dem globalen Vergleichsindex MSCI World baute sich eine deutliche Underperformance auf. Was sind die Gründe dafür und weshalb rückt Baloise Asset Management nicht von dieser Aktienstrategie ab?

Turbulentes Corona-Jahr

Auf den ersten Blick hat die Covid-Krise 2020 nach der von der Zentralbank finanzierten Aufholjagd kaum Spuren am Aktienmarkt hinterlassen. Schaut man aber genauer hin, lassen sich deutliche Verwerfungen ausmachen:

  • Angesichts der aussergewöhnlichen Pandemie-Situation büssten im Zuge der ersten Welle im Frühling insbesondere Value-Titel, aber auch günstig bewertete Qualitätstitel, überproportional an Wert ein.
     
  • Nach dem weltweit beispiellosen Börseneinbruch konnten sich ab Ende März zudem vor allem die bereits teurer bewerteten Qualitätstitel überdurchschnittlich gut erholen.  Dazu gehören unter anderem gewisse US-Technologietitel und insbesondere die grosskapitalisierten FAANGM-Titel (Facebook, Apple, Amazon, Google und Microsoft). Letztere weisen seit dem Corona-Tiefpunkt an der Börse eine ausserordentlich gute Performance auf und haben sich damit im Jahr 2020 um ca. 60% verteuert. Grund dafür ist das im Vergleich zur Gesamtwirtschaft stärkere Wachstum dieser Unternehmen, aber auch die förmlich explodierte Bewertung (siehe Grafik I). Per Ende 2020 vereinten diese Werte als Indexschwergewichte über 14% der weltweiten Marktkapitalisierung auf sich.

Grafik I: Bewertung und Performance von High Quality-Titeln

Quelle: Bloomberg, MSCI

per 31.12.2020

Technologietitel korrigierten mehrmals

In der Vergangenheit kam es immer wieder zu Übertreibungen und anschliessenden längerfristigen Bewertungskorrekturen, insbesondere bei den weltweit grossen Technologiewerten.

Die untenstehende Grafik II untermauert diese Aussage und zeigt die Bewertungsentwicklung der damaligen Big Tech-Titel nach dem Platzen der Dot.com-Blase im Jahre 2000 bis ins Jahr 2006. Die fünf grössten Titel IBM, Cisco, Microsoft, Oracle und Intel vereinten damals immerhin rund 12% der Marktkapitalisierung des MSCI USA auf sich.

Grafik II: Entwicklung von Technologietiteln

Quelle: Bloomberg, S&P

Ab 2000 war es für über fünf Jahre ratsam, diese überteuerten Technologie-Werte nicht im Portfolio zu halten. Die kumulierte Underperformance dieser fünf Titel gegenüber dem S&P500 belief sich in den Folgejahren auf bis zu -41%.

Lohnt sich ein Aufspringen auf den «FAANGM-Trend»?

Wir gehen davon aus, dass es nach der Pandemie zu einer Rückkehr der globalen Weltwirtschaft auf einen normalen Wachstumspfad kommt. Die weltweit anstehenden Impfkampagnen lassen hoffen, dass im Jahre 2021 das Gröbste überstanden sein wird. Auch der Branchenkonsens rechnet spätestens im zweiten Quartal 2021 mit weitreichenden Lockerungsschritten und hohen Wachstumsraten der Konjunktur. Entsprechend sollte die Investitionsnachfrage wieder auf ein normales Niveau steigen und sich ein neuer Konjunkturaufschwung etablieren.

In diesem Marktumfeld werden unserer Meinung nach teure Qualitäts- bzw. Technologiewerte, insbesondere die FAANGM-Titel, relativ zu anderen Segmenten verlieren. Die überhöhten Bewertungen dürften sich, wie auch in der Vergangenheit mehrfach erlebt, schrittweise normalisieren.

Hinzu kommt, dass ähnlich der Monopolstellung der Telefongesellschaft AT&T in Nordamerika in den achtziger Jahre insbesondere die FANG-Titel (Facebook, Amazon, Netflix und Google) weltweit zunehmend unter politischen bzw. regulatorischen Druck geraten: In vielen Ländern haben diese durch ihre enorme Grösse eine zu dominante Marktstellung erreicht, und es wird ihnen vorgeworfen, dass sie diese missbräuchlich zum Nachteil kleinerer Anbieter genutzt haben sollen. Das macht diese Gesellschaften anfällig für zukünftige Enttäuschungen.

Aussichten für Value & Quality-Titel

Die günstig bewerteten Qualitätstitel haben hingegen für den erwarteten Wirtschaftsaufschwung aus unserer Sicht eine gute Ausgangslage. Die Chancen, dass diese Gesellschaften auch kursmässig überdurchschnittlich profitieren können, stehen unseres Erachtens hoch.

Wenn man bereit ist, eine gewisse Volatilität der Anlagen zu akzeptieren, tut sich zur Zeit also ein interessantes Investitionsfenster für günstig bewertete Qualitätstitel auf. Unsere langjährigen Analysen der Aktienmärkte haben gezeigt, dass gerade diese Titel, welche in einem normalen Wirtschaftsumfeld eine überdurchschnittliche Profitabilität erzielen, über mehrere Anlagezyklen hinaus eine deutliche Mehrrendite generieren können.

Mit unseren Produkten «BFI2 (CH) Aktien Welt ex CH» und «BAP Aktien Global» sind wir genau in diesem interessanten Mix aus attraktiv bewerteten Qualitätstiteln investiert.

Grafik III: Fokus auf günstige Titel bei hoher Qualität

Quelle: Baloise Asset Management, Bloomberg

Der Fokus auf günstige Titel bei hoher Qualität (blaue Fläche) schliesst zurzeit den US-Tech- Sektor aus unserem Anlageuniversum aus.

Grafik IV: Investment-Ansatz der Baloise mit Outperformance

Quelle: Baloise Asset Management, Bloomberg, MSCI

Seit Ende August 2020 erreichte der Investment-Ansatz der Baloise gegen über dem Index MSCI World eine Outperformance (hellblaue Markierung).

Ein Performance-Vergleich gegenüber dem MSCI Value zeigt, dass sich unser Anlageansatz mit der Kombination der beiden Faktoren nachhaltig besser entwickelt als die  alleinige Value Komponente:

Grafik V: Performance-Vergleich

Quelle: Baloise Asset Management, Bloomberg, MSCI

Seit Ende August 2020 scheint der Trend nun auch gegenüber dem Gesamtmarkt zu Gunsten der Value & Quality-Titel gedreht zu haben. Wie uns die Vergangenheit lehrt, dauern solche Trends meistens länger an. Es lohnt sich also heute noch, Geld in diese Wette zu investieren und auf eine weitere Normalisierung der Bewertungsdifferenzen zu setzen. Vorausgesetzt, man glaubt an eine weitere Erholung der konjunkturellen Situation.

Kontakt

Thomas Recher DSCF1914-3

Thomas Recher
Senior Portfolio Manager, Baloise Asset Management 

 

Bertschi Andreas DSCF1767-3

Andreas Bertschi
Senior Portfolio Manager, Baloise Asset Management 

Disclaimer

Baloise Asset Management AG übernimmt keine Gewähr für die verwendeten Kennzahlen und Performance-Angaben. Der Inhalt der Publikation beinhaltet Meinungen zur Marktentwicklung und dient ausschliesslich zu Informationszwecken und dient nicht der Anlageberatung. Insbesondere stellen die Informationen in keiner Weise ein Kaufangebot, eine Anlageempfehlung oder eine Entscheidungshilfe in rechtlichen, steuerlichen, wirtschaftlichen oder anderen Belangen dar. Es wird keine Haftung für Verluste oder entgangene Gewinne übernommen, die aus einer Nutzung der Informationen entstehen könnten.
Swiss Exchange AG («SIX Swiss Exchange») ist die Quelle des Swiss Market Index (SMI) und der darin enthaltenen Daten. SIX Swiss Exchange war in keinerlei Form an der Erstellung der in dieser Berichterstattung enthaltenen Informationen beteiligt. SIX Swiss Exchange übernimmt keinerlei Gewährleistung und schliesst jegliche Haftung (sowohl aus fahrlässigem sowie aus anderem Verhalten) in Bezug auf die in dieser Berichterstattung enthaltenen Informationen – wie unter anderem für die Genauigkeit, Angemessenheit, Richtigkeit, Vollständigkeit, Rechtzeitigkeit und Eignung für beliebige Zwecke – sowie hinsichtlich Fehlern, Auslassungen oder Unterbrechungen im SMI oder dessen Daten aus. Jegliche Verbreitung oder Weitergabe der von SIX Swiss Exchange stammenden Informationen ist untersagt.